Um die Verbreitung des Corona-Virus Covid-19 zu verlangsamen, hat Ministerpräsident Markus Söder am 16. März den Katastrophenfall für ganz Bayern ausgerufen.

 

Damit sollen vor allem Rettungsdienste Sonderbefugnisse erhalten, um in wirklichen Notfällen schnell und unbürokratisch helfen zu können. Darüber hinaus setzt die Entscheidung aber auch ein eindeutiges Zeichen, dass das soziale Leben für einige Zeit auf das absolute Minimum beschränkt werden soll. Wir alle sind aufgefordert, zum Schutz unserer Mitmenschen und uns selbst direkte Kontakte wo immer möglich zu vermeiden und dort, wo es nötig ist, Abstand zu halten, egal ob in der Arbeit, beim Einkaufen oder beim Arztbesuch.

 

Wir sollen übrigens ausdrücklich miteinander reden, mit der Familie, Freunden, Kollegen und Nachbarn, telefonisch, über soziale Netzwerke oder eben mit der gebotenen Distanz. Wichtig ist, dass wir alle unser Verhalten an diese Sondersituation anpassen, Rücksicht nehmen und zusammen helfen. Der Katastrophenfall wird wieder enden! Wir haben es gemeinsam in der Hand, dass die Folgen von Covid-19 gering bleiben und Stück für Stück wieder Normalität einkehrt.

 

Um die Funktionsfähigkeit der Verwaltung zu gewährleisten, bleibt das Rathaus der Stadt und Verwaltungsgemeinschaft Scheinfeld vorerst geschlossen. Für dringende Fälle können Termine telefonisch (09162 92910) vereinbart werden. Bitte beachten Sie in diesem Zusammenhang auch die vorläufige Ausgangsbeschränkung ab 21.03.2020.

 

Bitte verfolgen Sie die weitere Entwicklung in den öffentlichen Nachrichten und speziell zu Scheinfeld unter www.stadt-scheinfeld.de, www.vgem-scheinfeld.de, sowie der Internetauftritte der weiteren Mitgliedsgemeinden der Verwaltungsgemeinschaft.